Et Wörkes

Der Tag der Arbeit ist ein arbeitsfreier Tag, ein Tag vörr lang ze schlofe, vörr Tüürcher ze maache, vörr jett ze wandere. Die Arbeit ös et Wörk. Wä vell Wörk hat, ös baschtisch verladde. Zur Arbeit gehört auch dies: et Wörkes (die Werkstatt), de Wörkbank, dr Bloo-Linge als Wörkbozz, die auch de Weärdesbozz genannt wird, also die Hose, die nur am Werktag angezogen wird. Ne Wörkössel ist, wer ständig und meist ohne Pause schwer schufftet. Der Werktag ös dr Weäjdesch. Wer arbeitet, de wörkt, seltener wird das Wort arbeede gebraucht. Wer unsauber arbeitet, dä knoomelt oder knöstert. Wer ohne System arbeitet und daher net uss de Föss kött, der brasselt, datt ös ne Brasseler. Vamm Wörke wierd mer net riich, sagt das Sprichwort. „Wörke ös also märr Armutskroom“, sagte der angere Mann, der hinzufügte: „E klee Jeschäft brengt mieje als ne Hoof Wörk.“

Band 4: Do böste Platt

Herausgeber:

Andreas Palm
Mittelstraße 7
522385 Nideggen